Therapie bei Burnout in Bielefeld und Gütersloh

Therapie bei Burnout

Wenn einfach alles zu viel wird: der Burnout

Ob gut oder schlecht: Ein Leben ganz ohne Stress ist kaum denkbar. Aber Burnout ist mehr als einfach nur Stress. Das Wort selbst bedeutet „ausgebrannt sein“. Zu viel und dauerhaftem Stress ausgesetzt zu sein.

Vielleicht kennen Sie das ja, wenn es sich so anfühlt, dass einem einfach alles zu viel wird. Man ist erschöpft, denkt aber immer noch, am Ball bleiben zu müssen. Es sind einfach so viele Verpflichtungen, kleine Aufgaben und große Termine, dass die Arbeits- und Lebenssituation wie von einem Grauschleier überzogen scheint.

Es macht einfach keine Freude mehr, und selbst der Besuch bei Freunden wirkt dann wie ein weiterer Termin, den man wahrnehmen muss. Und wenn das über längere Zeit so geht, wird aus der Lebendigkeit von Herausforderung und Entspannung eine Dauerspannung, die sich eben wie überfordert und energielos, also „ausgebrannt“ anfühlt.

Ist Burnout nur eine Folge von überhohen Anforderungen?

Möglicherweise haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, ob das wirklich alles so alternativlos ist, wie es scheint. Und ob es Wege gibt, raus aus dem Hamsterrad. Ob die Herausforderungen, die uns das Leben stellt, als überfordernder Stress oder als lösbare Aufgabe wirken, hängt von vielen Faktoren ab, nicht nur von der Situation selbst. Auch die Kraftreserven, Problemlösungsstrategien, Abgrenzungsmöglichkeiten und die innere Bewertung spielen eine bedeutende Rolle. Und genau hier, an diesen Stellen, ergeben sich Ansätze zu einem Weg aus dem Hamsterrad.

Da sich die Überforderung oft schleichend einstellt, ist es wichtig, ein klares Bild von sich und den eigenen Möglichkeiten zu haben. Denn auf Begeisterung und Brennen für den Job folgt allzu oft das Gefühl auszubrennen. Und das Wissen, für Freunde und Familie wichtig zu sein, verwandelt sich in ein Gefühl, von ausgelaugt sein. Damit Sie nicht in diese Falle tappen, ist es gut einige Anzeichen für ein beginnendes Burnout zu erkennen:

Was sind mögliche Anzeichen für Burnout?

Erschöpfung. Der Körper scheint die Vitalität zu verlieren und fühlt sich energie- und kraftlos an. Mangel an Konzentration und Müdigkeit stellen sich ein und gehen manchmal auch durch Pausen z. B. oder kurzen Urlaubsphasen nicht weg.

Körpersymptome. Es kommt der Punkt, an dem sich Beschwerden häufen, die auch nach ärztlicher Abklärung ohne klare organische Ursache sind. Beispiele können Schmerzen in Kopf und Rücken sein, Magen- oder Darmproblem, Angstgefühle und Herzrasen sein.

Probleme mit dem Schlaf. Statt nachts Erholung und Ruhe zu finden, häufen sich die Phasen, in denen die Probleme des Tages noch mal durchgegangen werden, manchmal gepaart mit Unruhe und ängstlichen Gefühlen. Und dann fällt es schwer, morgens aus dem Bett zu kommen.

Rückzug. Kaum noch etwas bereitet Freude. Man ist öfter innerlich abwesend und zunehmend gereizt ohne wirklichen Grund. Alles scheint zu viel. Selbst Hobbys und sportliche Aktivitäten werden zu anstrengenden Pflichten. Als Konsequenz zieht man sich immer mehr zurück.

Welcher Weg führt aus dem Burnout wieder heraus?

Wo ein Weg hineingeht, führt auch ein Weg wieder heraus. Manchmal bedeutet das, eine unhaltbare Situation wie Mobbing oder unzumutbare Arbeitsbedingungen von Grund auf zu verändern oder zu verlassen. Und manchmal ist es die Summe kleiner Schritte, die zum Erfolg führt. Denn oft war es eine Kette von kleinen Entscheidungen und Verletzungen, die zum Burnout geführt haben. Entscheidungen und Einstellungen, die aber auch neu getroffen und neu geordnet werden können.

Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung statt Burnout

Am Anfang geht es vor allem darum, andere, neue Fragen zu stellen. Nicht mehr: Wie kann ich dies oder jenes noch schaffen? Wie kann ich meine Zeit noch besser optimieren? Diese anderen Fragen, die der Beginn einer Neuorientierung werden können – hin zu einem selbstbestimmten Leben voller Gelassenheit – sind zum Beispiel:

  • Wie kann ich wieder Anschluss finden an die eigenen Kraftreserven?
  • Welche veränderte Haltung erleichtert es mir, andere Strategien zur Lösung der drängenden Probleme zu finden?
  • Und: Wie lerne ich, mich abzugrenzen und meine Grenzen zu verteidigen?

Der Weg heraus aus einem Burnout ist in der Regel kein Sprint. Es braucht eine gewisse Strecke, um eine andere Sichtweise zu akzeptieren und das Verhalten zu ändern. Aber es ist immer ein lohnender Weg, auf dem ich Sie gerne unterstütze und begleite.

Und falls Sie noch weit genug vom Burnout entfernt sind:

Gehen Sie sorgsam mit sich um, damit aus einem Aufgehen in der Arbeit kein Untergehen in Verpflichtungen wird!